Allgemein,  Häfen

Griechenland: Athen

Marina Zea wieder intakt
Vor fast drei Jahren hatte ein schwerer Sturm, der einen Tsunami auslöste, einen Teil des äußeren Wellenbrechers stark beschädigt. Nun sind die Reparaturarbeiten fertig gestellt und es gibt keine Beeinträchtigungen mehr bei der Ein- und Ausfahrt. Somit sind auch die Liegeplätze an der Südmole wieder verfügbar. Hier können auch Transityachten festmachen.
Die fast kreisrund angelegte Nobelmarina Zea im griechischen Piräus beherbergt viele große Eigner- und Charter-Megayachten, die hier als Dauerlieger ihre Plätze haben. In der Vergangenheit war es immer schwierig gewesen als Gastyacht im voll besetzten Hafenrund ein Plätzchen zu ergattern. Nicht hat nur im Wasser herrscht dank der vielen Boote und Yachten drangvolle Enge, sondern auch an Land, denn die Athener fahren gern mit ihren Autos bis direkt zu ihren Booten, und sie lassen ihre PKW dann am Steg stehen, wenn sie mit den Yachten zum Törn auslaufen. Auf der gegenüber liegenden Seite der Halbinsel befindet sicher der große Fährhafen von Piräus, so dass es eine gute Verkehrsanbindung in die Stadt Athen gibt, um sich die Sehenswürdigkeiten anzukucken, oder um Shoppen zu gehen.
http://www.medmarinas.com/MarinaDisplay.asp?ITMID=15
Info von Hans Muehlbauer(2009)